Flugtraining im Flugzeug + Flugsimulator
Flugtraining im Flugzeug + Flugsimulator

VOR-Navigation mit Magnetic Course auf VOR-Radial TO / FROM

Das Navigationssystem VOR    (Auszüge aus dem Buch PC-Flugsimulator Training)

VOR: UKW- Drehfunkfeuer VHF Omni-Directional Radio Range

               VOR-Indicator VOR-Anzeigegerät

mit

*    CDI-Cours Deviation Indicator Kursablage-Anzeiger

 

*    TO / FROM-Indicator TO / FROM-Anzeige

 

*    NAV / OFF-Flag Warnflagge

 

*    OBS-Knopf Omni Bearing Selector Kurswähler

 

VOR- Anwendungsbeispiele

Kurz- und Mittelstrecken-Navigation, Kursflüge zu oder von einer VOR-Station, Standortbestimmungen, FIX für Warterunden Holding Pattern, Anflugfunkfeuer

Kommando- oder Anzeigegerät?

Das Gerät kann, je nach Einstellung und gegebener Situation, als Kommando- oder als Anzeigegerät arbeiten. Ergibt die Wahl der Einstellung ein Kommandogerät, was der üblichen Einstellung entspricht, ist der CDI-Nadel zu folgen ‚follow the needle’. Das bedeutet: Ist die Anzeigenadel, die z.B. beim Abflug mit Mag Course 180 in der Mitte gehalten werden soll, nach rechts ausgewandert, muss auch der Steuerkurs nach rechts verbessert werden, damit die Nadel wieder in die Mitte läuft und sich das Flugzeug damit erneut auf dem an der Kursmarke eingestellten Radial 180 befindet.

 

Sind aber Kurswähler und Flugrichtung so gewählt, dass das Gerät als Anzeigegerät arbeitet, müsste man von der Nadel wegfliegen, das heißt, bei nach rechts ausgewanderter Nadel nach links steuern, um wieder auf den eingewählten Radial zu gelangen.

OBS und Verwechslungsgefahr

Da beim Verstellen des OBS pro 360°-Drehung die CDI-Nadel 2 mal die Mittelstellung erreicht, die TO / FROM-Anzeige wechselt dann ebenfalls, ergibt es sich, dass das Gerät einmal als Anzeigegerät und zum anderen als Kommandogerät arbeitet. So einfach und vortrefflich die Anlage auch funktioniert, gerade der Anfänger mit nur geringer praktischer Fertigkeit sollte die Verwechslung von Kommando- und Anzeige-Gerät sicher ausschließen, um so gefährliche Situationen zu vermeiden.

Verwechslung von Kommando- oder Anzeige-Gerät ausschließen

 

Ein kleiner Tipp, und der Flugzeugführer hat es immer mit einem Kommandogerät (follow the needle) zu tun. Es ist bedeutungslos, ob die TO- oder FROM-Anzeige sichtbar ist, und ebenso belanglos, ob sich das Flugzeug vor oder hinter einer Station befindet:

Bei Flügen zu oder von einer Station stellt man mit dem OBS

den Kurs unter die Kursmarke, den man fliegt (+/– < 90°)

Wenn nur diese eine Bedingung erfüllt ist, arbeitet das Gerät stets als Kommandogerät. Man muss zum Zentrieren der CDI-Nadel oder zum Anschneiden des eingewählten Radials nur noch der Nadel folgen, d.h. in Richtung Nadel steuern.

 

Außerdem informiert in diesem Fall die TO/FROM-Anzeige den Piloten darüber, ob die gegenwärtige Position bei TO noch vor, oder bei FROM bereits hinter der Station lieg.

 

Mit MC Magnetic Course auf VOR-Radial

 

Nach dem CDI der VOR-Anzeige wird ebenso der Kursflug zu und von der VOR-Station (MC to the station / MC on Radial, outbound), wie auch der Landeanflug auf dem Landekurs des ILS durchgeführt.

 

Man fliegt grundsätzlich nicht der CDI-Nadel hinterher. Es wird stets exakt nach dem Kurskreisel geflogen (so wie beim An- und Abflugkurs zum NDB-Kursflug beschrieben). ….

 

… sollte das Flugzeug bei einer Ablage von 2° (1 dot) zum eingestellten Sollkurs wieder auf die Kurslinie zurückgeführt werden ….

 

… empfohlen, das Flugzeug mit einem IA Intercept Angle von 10-20° auf die Kurslinie zurückzuführen. Windeinfluss und Entfernung zur Station sollten bei der Entscheidung jedoch berücksichtigt werden. So kann es in einigen Fällen auch zweckmäßig erscheinen, mit einem IA von 30° auf die Kurslinie zurückzukehren. ...

 

Wichtige Infos zur Benutzung der VOR-Anlage

 

Reichweite: Aufgrund der Ausbreitungscharakteristik der Funkwellen im UKW-Bereich ist die Reichweite neben der Sendeleistung von der Flughöhe abhängig. Die Reichweite wird mit folgender Faustformel ermittelt: 

>>>  Reichweite NM = 1,23 x √ Flughöhe ft  >>>

Bei durchschnittlicher Sendeleistung von ca. 200 Watt einer VOR-Station kann in FL 150 mit einer Reichweite von ca. 150 NM gerechnet werden.

 

…. VOR-Bodenstationen sind missweisend ausgerichtet und auch mit gleicher Missweisung in den Luftfahrtkarten zu finden. Deshalb kann ohne weitere Berechnungen …. 

VOR-Soll-Kurs inbound anschneiden Inbound Interception

 

Ein Flugzeugführer bekommt die Anweisung: ‚Intercept the Warburg Radial 090 inbound to station.’ (Das Warburg Radial 090 ist anzuschneiden, dann ist mit Mag Course 270 zur VOR zu fliegen).

a) ….

d)        In unserem Beispiel steht der CDI links. Das bedeutet, dass kleiner gesteuert werden muss, um den vorgegebenen Radial 090 für den inbound Course anzuschneiden.

Ohne rechnen zu müssen, kann 50° (das ist der intercept angle) in Richtung der CDI-Nadel (hier links der Kursmarke) das Intercept Mag Heading 220° abgelesen werden. (Soll-Kurs 270° minus Anschneide-Winkel 50° ist der Anschneide-Kurs Interception MH 220°).

 

Zur Erinnerung: Alle Einstellungen und Ergebnisse sind absolut unabhängig vom jeweiligen Steuerkurs.

 

e)     Der missweisende Steuerkurs 220°, der Interception MH, ist nun zu fliegen. Er wird so lange gesteuert, bis der CDI die Mitte erreicht und damit anzeigt, dass sich das Flugzeug auf dem vorgegebenen Radial, hier 090, befindet. 


f)     Kurz vor Erreichen des Radials 090 wird auf den vorgewählten Sollkurs 270 eingedreht. Die Geschwindigkeit, mit welcher sich die Anzeigenadel beim Anschneiden der Mitte nähert, zeigt auch hier, ob man z.B. schon bei 4, 3, oder erst bei 2 oder vielleicht weniger als 1° vorher die Kurve einleitet, um beim Ausrollen möglichst genau auf dem Soll-Radial zu sein. Ein Überfliegen, das heißt über den Soll-Radial hinausschießen, soll nach Möglichkeit vermieden werden.

 

g)     Das Anschneiden nach dieser Vorgabe ist beendet, es folgt noch der Kursflug Magnetic Course inbound, wie vom QDM-Tracking bereits bekannt. Ein nach Möglichkeit auf dem Anschneide-Kurs (Intercept Magnetic Heading) errechneter Vorhaltewinkel WCA ist für den neuen MC Magnetic Course gegebenenfalls anzubringen.

 

VOR-Soll-Kurs outbound anschneiden outbound Interception

 

Diesmal lautet die Anweisung: „Intercept DLE Radial 170“. Diese Anweisung bedeutet generell, dass ‚outbound’ geflogen werden soll (auch wenn outbound dabei nicht erwähnt wurde). Es soll also nach dem Anschneiden auf dem Radial 170 outbound, von der Station weg, (mit Magnetic Course 170) geflogen werden. 

Die Einstellungen zeigen die Abb. 3.2.2.2.3 und Abb. 3.2.2.2.4

 

a)     Bestimung des IST-Radials:

Für den outbound Course ist der CDI bei der ‚FROM’-Anzeige in die Mitte zu bringen. Der Radial 140 wird dann oben abgelesen.

 

b)     Der  SOLL-Radial 170 wird oben eingestellt.

 

c)     Intercept-MH = 170 + (D+30). Plus, weil der CDI rechts steht!

Ergo: Vom SOLL - Radial aus wird 60° (Differenz 30°+30°) weiter nach rechts das Intercept-MH = 230° ablesen.

 

d)     Das Intercept-MH 230° ist zu steuern, bis der CDI in die Mitte kommt. Dann ist nach einer Linkskurve auf Radial 170 der angewiesene outbound Course 170° zu fliegen. Hierbei wird der während des Anschneidens ermittelte neue WCA berücksichtigt.

Druckversion | Sitemap
Alle Rechte an Text und Bildern vorbehalten © Peter Eckert, Nov. 2022